MessPC Software für Windows - der Formeleditor (Beispiel Taupunkt berechnen)


zum Beispiel: Taupunkt berechnen

Die MessPC Software ermöglicht ab der Version 3 die Berechnung von Werten mit eigenen Formeln, die frei editiert werden können

Als Eingangsgrößen können dabei sowohl Sensoren <input.1> ... <input.28>
als auch Werte in Anzeigen <display.1> ... <display.12> dienen.
Die Zuordnung zu den Sensoren ist am Ende dieses Abschnitts beschrieben

Ein einfaches Beispiel:

Am Port com1.1 und com1.2 sind Temperatursensoren angeschlossen.
Diese messen Vor- und Rücklauftemperatur einer Heizungs- oder Solaranlage.

Angezeigt werden soll die Differenz zwischen den beiden Temperaturen.
Dazu wird folgende Formel eingetragen:
<input.13>-<input.14>

Ein weiteres Beispiel:

An com1 wird die Spannung, an com2 der Strom gemessen
(das ist ab Version 3 der MessPC Software mit Digitalmultimetern möglich).

In der Anzeige soll die Leistung dargestellt werden. Als Formel wird
in diesem Display eingetragen:
<input.13>*<input.17>

Ein komplexeres Beispiel:

Aus Temperatur und Luftfeuchte soll der Taupunkt berechnet werden.
(Die Berechnungsformel geht auf http://www.wettermail.de/wetter/feuchte.html
und http://www.thermotech.de/taupunkt.html zurück)

Die Temperatur wird im Display 1, die Luftfeuchte im Display 2 angezeigt.
Der Taupunkt in Grad Celsius wird in der MesspC Software mit folgender Formel berechnet:

(234.67*0.434292289*log(6.1*exp((7.45*<display.1>)/(234.67+<display.1>)*
2.3025851)*<display.2>/100/6.1))/(7.45-0.434292289*log(6.1*exp((7.45*
<display.1>)/(234.67+<display.1>)*2.3025851)*<display.2>/100/6.1))


Erläuterungen zu den verwendbaren Formeln:
Der mathematische Ausdruck darf eine Reihe festgelegter Zeichen und
Zeichenfolgen beinhalten.
 0 ... 9       Ziffer
 .               Dezimalpunkt (Komma wird auch akzeptiert)
 (               runde Klammer auf
 )               runde Klammer zu
 {               geschweifte Klammer auf
 }               geschweifte Klammer zu
 +               Plus
 -               Minus
 *               Multiplikation
 /               Division
 ^               Potenz
 sqrt(~)       Quadratwurzel
 log(~)        Logarithmus zur Basis e (natürlicher Logarithmus)
 lg2(~)        Logarithmus zur Basis 2
 lg10(~)     Logarithmus zur Basis 10
 exp(~)      Expotential (Basis e)
 ep2(~)      Expotential (Basis 2)
 ep10(~)     Expotential (Basis 10)
 sin(~)        Sinus
 cos(~)      Cosinus
 tan(~)        Tangens
 cot(~)        Cotangens
 arcsin(~)   ArcusSinus

 arccos(~)   ArcusCosinus
 arctan(~)   ArcusTangens
 arccot(~)   ArcusCotangens
 sinh(~)       SinusHyperbolicus
 cosh(~)     CosinusHyperbolicus
 tanh(~)       TangensHyperbolicus
 coth(~)       CotangensHyperbolicus
 arsinh(~)     AreaSinusHyperbolicus
 arcosh(~)   AreaCosinusHyperbolicus
 artanh(~)     AreaTangensHyperbolicus
 arcoth(~)     AreaCotangensHyperbolicus
 (~)!            Fakultät; z.B. (5)! = 1*2*3*4*5 = 120
 (~)°            Umwandlung von Grad in Bogenmaß; z.B. (90)° = 1.5707...
 rtg(~)          Umwandlung von Bogenmaß in Grad; z.B. rtg(Pi) = 180

 abs(~)        Absolutwert; z.B. abs(-1.5) = 1.5
 ru(~)         rundet Wert auf ganze Zahl; z.B. ru(3.45) = 3, ru(5.0) = 5
 ruup(~)       rundet Wert auf ganze Zahl auf; z.B. ruup(0.08) = 1,
ruup(5.0) = 5
 rudn(~)       rundet Wert auf ganze Zahl ab; z.B. rudn(-1.2) = -2,
rudn(5.0) = 5
 Pi              Konstante = 3.14159.... = Kreizzahl
 e               Konstante = 2.71828.... = eulersche Zahl
 X               Standardvariable für einen numerischen Wert, die erst
mit dem  Aufruf
                 von >fxp_CalcForm< durch eine reelle Zahl ersetzt wird.
 <               linke Spitzklammer für den Beginn einer definierten
Variable
 >               rechte Spitzklammer für das Ende einer definierten
Variable

Innerhalb von Spitzklammern können für Variablen die Zeichen frei gewählt
werden
Als Variablen können verwendet werden: <input.1> bis <input.28> für die
gemessenen Werte und <display.1> bis <display.12> für die angezeigten Werte.

Dabei gilt folgende Zuordnung zu den Schnittstellen und Displays:

<input.1> = lpt1.1
<input.2> = lpt1.2
<input.3> = lpt1.3
<input.4> = lpt1.4

<input.5> = lpt2.1
<input.6> = lpt2.2
<input.7> = lpt2.3
<input.8> = lpt2.4

<input.9>  = lpt3.1
<input.10> = lpt3.2
<input.11> = lpt3.3
<input.12> = lpt3.4

<input.13> = com1.1
<input.14> = com1.2
<input.15> = com1.3
<input.16> = com1.4

<input.17> = com2.1
<input.18> = com2.2
<input.19> = com2.3
<input.20> = com2.4

<input.21> = com3.1
<input.22> = com3.2
<input.23> = com3.3
<input.24> = com3.4

<input.25> = com4.1
<input.26> = com4.2
<input.27> = com4.3
<input.28> = com4.4

<display.1> = display.1
<display.2> = display.2
<display.3> = display.3
<display.4> = display.4
<display.5> = display.5
<display.6> = display.6
<display.7> = display.7
<display.8> = display.8
<display.9> = display.9
<display.10> = display.10
<display.11> = display.11
<display.12> = display.12

Der Formelparser ist eine Entwicklung von Norbert Spörl und wurde in die MessPC Software integriert.

Mehr Details für Softwareentwickler dazu unter http://home.t-online.de/home/NSp_ware/


Kontakt: better networks  Lutz Schulze  Hauptstrasse 34
01909 Grossharthau-Bühlau - mehr Infos im Impressum
Tel. 035954 53396        Fax 035954 53397
support@messpc.de bestellung@messpc.de
Die Zeitschrift 'IT-Administrator' hat das MessPC System getestet und einen mehrseitigen Bericht veröffentlicht.